Teaserbild
Trennline

Satirische Silbermedaille o. J. (1708), Gaed. II, S. 25, 15; Wohlfahrt 55 100.

DEUTSCHE MÜNZEN UND MEDAILLEN
HAMBURG, STADT

Zurück zur Listenansicht

Losnummer 6519




Schätzpreis: 25,00 €
Zuschlag: 90,00 € (unter Vorbehalt)


Satirische Silbermedaille o. J. (1708), unsigniert, von Chr. Wermuth, auf die Bestechlichkeit der kaiserlichen Kommission. Hand mit Münze//Vor Gesicht gespreizte Hand. 25,97 mm; 7,33 g.
Gaed. II, S. 25, 15; Wohlfahrt 55 100.

R Feine Patina,vorzüglich

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts gab es im Verhältnis zwischen Rat und Bürgerschaft tiefgreifende politische Auseinandersetzungen, die durch das Eingreifen einiger demagogischer Pastoren noch verschärft wurden. Es kam zu einem weitgehenden Zerfall der staatlichen Ordnung, so daß schließlich der Kaiser eingreifen mußte und 1708 eine Kommission unter dem Grafen Hugo Damian von Schönborn nach Hamburg entsandte. Dieser Kommission gelang es, in umsichtiger Weise mit dem sogenannten Hauptrezeß 1712 ein Gesetzeswerk zu schaffen, das die Rechte von Senat und Bürgerschaft regelte und für 150 Jahre Bestand haben sollte. Die vorliegende Spottmedaille entstammt vermutlich der Zeit der kaiserlichen Kommission.