Teaserbild
Trennline

Johann Ernst von Thun und Hohenstein, 1687-1709. 12 Dukaten 1687. 41,92 g. Fb. 822; Probszt 1746; Zöttl 2094.

HABSBURGISCHE ERBLANDE-ÖSTERREICH
DIE GEISTLICHKEIT IN DEN HABSBURGISCHEN ERBLANDEN, SALZBURG, ERZBISTUM

Zurück zur Listenansicht
In Merkliste legen

Losnummer 1347




Schätzpreis: 50.000,00 €
Zuschlag: 70.000,00 €


Johann Ernst von Thun und Hohenstein, 1687-1709.
12 Dukaten 1687. 41,92 g. (Geflügeltes Engelsköpfchen) IOAN Ù ERNESTVS D Ù G Ù ARCHIEP Ù & PRPS SALISB Ù S Ù SED Ù AP Ù LEG Ù Sechsfeldiges Stifts- und Familienwappen mit Mittelschild, darüber Kardinalshut mit herabhängenden Quasten, dahinter Krummstab und Schwert gekreuzt, unten zu den Seiten die geteilte Jahreszahl 16 - 87, umher Laubkranz//(Geflügeltes Engelsköpfchen) SS Ù RVDBERTUS ET VIRGILIUS PATRONI SALISBURGENSES Û Die beiden Stiftsheiligen St. Rudbertus und St. Virgilius sitzen nebeneinander mit Mitra, Salzgefäß und Krummstab auf Wolken, die Köpfe einander zugewandt, davor Dommodell, umher Laubkranz. Variante mit breitem Schrötling und die Heiligen auf der Rückseite mit strahlender Mitra. Fb. 822; Probszt 1746; Zöttl 2094.

GOLD. Von großer Seltenheit. Attraktives Exemplar, winz. Kratzer, vorzüglich

Johann Ernst von Thun und Hohenstein war der zweite seines Geschlechts, der im 17. Jahrhundert das Erzstift regierte; sein Stiefbruder Guidobald war 1654-1668 Erzbischof gewesen. Wie dieser war er ein großer Förderer der Künste. Er berief den berühmten Baumeister Johann Bernhard Fischer von Erlach nach Salzburg. Johann Ernst ließ u. a. die Felsenreitschule - heute ein Ort der jährlichen Salzburger Festspiele - errichten. Er ließ die Pferdebändiger von der Schwemme und die Statuen der Apostelfürsten vor dem Dom aufstellen. Johann Ernst war aufgrund großer Beteiligungen an der Ostindischen Kompanie persönlich sehr wohlhabend und verbesserte auch die Finanzen des Erzstiftes durch eine umsichtige Wirtschafts- und Finanzpolitik. Er förderte diverse Schulen und theologische Einrichtungen und erhielt daher auch den Beinamen "der Stifter". Als leidenschaftlicher Jäger (ein weiterer Beiname war "der Jagdbischof") verfolgte er Wilderer mit äußerster Härte. Bereits 1695 war Johann Ernst an einem Augenleiden erkrankt und setzte daher die Wahl seines Favoriten Franz Anton von Harrach zu seinem Koadjutor 1705 durch. Trotzdem hielt er bis zu seinem Tod im Jahr 1709 die Regierungsgeschäfte fest in der Hand.