Teaserbild
Trennline

Goldabschlag zu 4 Goldgulden von den Stempeln des Dreikönigentalers o. J. (um 1620). 12,76 g. Dav. -; Noss 78 a Anm.

DEUTSCHE MÜNZEN UND MEDAILLEN
KÖLN, STADT

Zurück zur Listenansicht
In Merkliste legen

Losnummer 3724




Schätzpreis: 50.000,00 €
Zuschlag: 110.000,00 €


Goldabschlag zu 4 Goldgulden von den Stempeln des Dreikönigentalers o. J. (um 1620). 12,76 g. IASPAR - meLChIOP eT œ BA - LTASAR Die Heiligen Drei Könige stehen v. v. hinter dem Kölner Stadtwappen, darunter im Abschnitt œ O Ó I Ó CLIÆCOI œ//m - SAnGVIÆe hI  ROSeO ReGnA  VIDeRe SVPeÆnA - m Acht Personen stehen v. v. in einem Schiff auf bewegten Wellen. Dav. -; Noss 78 a Anm.

GOLD. Von größter Seltenheit. Min. gewellt, sehr schön

Auf der Rückseite des vorliegenden Stückes steht in der Mitte die heilige Ursula mit gefalteten Händen, in der Brust steckt ein Pfeil, an ihrer linken Seite ist Prinz Ätherius, eine Klappmütze auf dem Kopf, die Hände auf der Brust über einem Palmzweig gekreuzt. Die Person zur Rechten Ursulas trägt die päpstliche dreifache Krone und hält in der linken Hand einen Doppelkreuzstab. Der Legende nach soll dies der heilige Cyriakus sein; die Geschichte weiß nichts von einem solchen Papst. An den Ecken befindet sich je eine Jungfrau aus dem Gefolge, in den Zwischenräumen noch drei Köpfe sichtbar.