Teaserbild
Trennline

Napoléon III, 1852-1870. Bronzemedaille 1854, Page-Divo/Divo 213.

EUROPÄISCHE MÜNZEN UND MEDAILLEN
FRANKREICH, KÖNIGREICH

Zurück zur Listenansicht

Losnummer 1509




Schätzpreis: 200,00 €
Mindestgebot: 200,00 €


Auf eLive-Auction.com bieten
Napoléon III, 1852-1870.
Bronzemedaille 1854, von E. A. Oudine, auf die Siege der alliierten Truppen in der Schlacht von Inkerman während des Krimkrieges gegen Rußland. Kopf l.//Das personifizierte Frankreich und Großbritannien stehen fast v. v. mit Zepter und halten gemeinsam einen jungen Baum, der als Lanzenschaft mit Halbmond endet, am Boden l. und r. je ein russischer Soldat. Mit Randpunze: Hand CUIVRE. 72,84 mm; 191,05 g. Page-Divo/Divo 213.

R Winz. Kratzer, kl. Randfehler, vorzüglich

Exemplar der Auktion Baldwin's 87, London 2014, Nr. 1880.

Anfang September 1854 erreichten die allierten Truppen die Krim, um die russische Stadt Sewastopol anzugreifen. Eine erste Schlacht fand am 20. September an der Alma statt, wo die britisch-französischen Truppen auf die von Fürst Menchikov angeführten Russen trafen. Die Alliierten gingen siegreich aus dieser Auseinandersetzung hervor. Bereits am 9. Oktober begann die Belagerung Sewastopols, die die Russen nicht kampflos akzeptierten: Gut 14 Tage später fand eine Schlacht bei der Hafenstadt Balaklava statt, die zwar besonders den Briten empfindliche Verluste einbrachte, aber nicht zum Ende der Belagerung Sewastopols führte. Anfang November bemühten sich die Russen in der Schlacht von Inkerman erneut darum, die britischen Truppen zurückzudrängen, aber auch dieser Versuch blieb erfolglos. Sewastopol blieb bis zum 8. September 1855 belagert, als die Alliierten das Fort Malakov erobern konnten. Die Einnahme Sewastopols läutete das Ende des Krimkrieges ein; am 30. März 1856 erfolgte der Friedensschluß in Paris.