Teaserbild
Trennline

Maximilian Heinrich von Bayern, 1650-1688. Reichstaler o. J., Bonn. 29.23 g. Dav. 5147; Noss 342 b.

GERMAN COINS AND MEDALS
KÖLN, ERZBISTUM

Back to the list
place on watchlist

Lot number 118






Estimated price: 10,000.00 €
Minimum bid 8,000.00 €


Maximilian Heinrich von Bayern, 1650-1688.
Reichstaler o. J. Bonn. 29.23 g. l MAX Ù HEN Ù D Ù G Ù AR Ù COL Ù S Ù R Ù I Ù PR Ù EL Ù EP Ù HI Ù LE Ù AD Ù BE Ù ST Ù C Ù P Ù R Ù Brustbild r. in weltlicher Tracht und umgelegtem Bischofskreuz//V Ù - BAV Ù WE Ù AN Ù BVL Ù DVX Ù LANDG Ù LEVCH Ù MAR Ù - FRA Ù Mit Kurhut bedecktes, vierfeldiges Stiftswappen (Köln-Westfalen/Engern-Arnsberg) mit vierfeldigem Mittelschild (Bayern/Pfalz), dahinter Schwert und Krummstab gekreuzt.
Dav. 5147; Noss 342 b.

RR Patina, vorzüglich

Exemplar der Auktion Münchner Münzhandlung Karl Kreß 142, München 1968, Nr. 1292 und der Auktion Kricheldorf 49, Freiburg 2017, Nr. 1333.

Der am 8.10.1621 in München geborene Sohn Herzog Alberts VI. des Leuchtenbergers, wurde von Jesuiten zum Nachfolger seines Onkels, des Kölner Erzbischofs und Kurfürsten Ferdinand von Bayern erzogen. Bereits 1642 wurde er dessen Koadjutor und trat nach seinem Tod 1650 die Nachfolge in Kurköln, Lüttich und Hildesheim an, 1652 wurde er Abt von Stablo. Im Jahr 1671 ließ sich der Kurfürst zu einem Offensivbündnis mit Ludwig XIV. von Frankreich bewegen, wodurch er vorübergehend seine Residenz Bonn an die Kaiserlichen verlor. Von 1674 bis 1684 lebte Maximilian Heinrich, der 1683 noch zum Bischof von Münster gewählt wurde, als Mönch im Kloster St. Pantaleon. Er starb am 3.6.1688 in Köln.