Teaserbild
Trennline

Quabus bin Sa'id, 1970-2020. 100 Omani Rials

WORLD COINS AND MEDALS
OMAN

Back to the list
place on watchlist

Lot number 512






Estimated price: 12,500.00 €
Minimum bid 10,000.00 €


Quabus bin Sa'id, 1970-2020.
100 Omani Rials Al Na'oman-Orden [وسام الاستحقاق - Wissam al-Na'Oman] (1982). Set der 1. Klasse, Anfertigung der Firma Spink & Son Ltd. in London aus dem Jahre 1982, bestehend aus: Kleinod, 73,42 x 61,58 mm, 750/000 Gold, emailliert, 137,7 g, auf dem Revers Hersteller- und Goldpunzen, am konfektionierten Schulterband, und Bruststern, 78,50 x 78,50 mm, Silber brillantiert, 750/000 Gold, tlw. emailliert, Gesamtgewicht 103,7 g, auf dem Revers Herstellerbezeichnung, Hersteller- und Goldpunzen, an Nadel, zusammen mit Miniatur, 750/000 Gold emailliert, die Auflage auf dem Revers dreifach vernietet, auf dem Revers Hersteller- und Goldpunzen, am Bändchen mit aufgelegter Rosette, im original arabisch bezeichneten Etui von Spink & Son Ltd. mit aufgelegter plastischer Sultanskrone. (3)


GOLD. Ordensset von allergrößter Seltenheit. Erhaltung: I

Der Orden für Verdienste omanischer Diplomaten wurde im Jahr 1982 [A.H. 1403] von Sultan Qaboos bin Said Al Said (1940-2020, reg. seit 1970) gestiftet. Er umfaßt drei Klassen: 1. Klasse (Großkordon – Kleinod am Schulterband und Bruststern), 2. Klasse (Großoffizier – Dekoration am Halsband und Bruststern) und 3. Klasse (Kommandeur – Dekoration am Halsband). Die Bezeichnung des Ordens geht auf den ersten Gesandten des Sultanats in den Vereinigten Staaten von Amerika im 19. Jahrhundert zurück. Entworfen wurden die Insignien vom Hersteller Spink & Son Ltd. in London. Das zentrale Motiv des Ordens ist die omanische Sultanskrone, umgeben von einem Medaillonring mit dem Namen des Stifters, der Bezeichnung des Ordens und dem Stiftungsjahr in arabischer Schrift bzw. Zahlen. 

Laut Tinson (in: Tinson, A. R.: Orders and Medals of the Sultanate of Oman. London 1995. S. 31 und S. 128) erfolgten bisher (bis 1995) nur zwei Verleihungen der 1. Klasse, und zwar an Hassan bin Mohammad Faddah und an Mohammad Ab al Nasr, beide im Jahre 1984. Weitere Verleihungen der 1. Klasse, und auch der 2. und 3. Klasse, sind laut Tinson bis 1985 nicht vorgenommen worden. Die Firma Spink & Son Ltd. scheint seit 1982 auch keine weiteren Insignien mehr hergestellt zu haben.