Teaserbild
Trennline

Karl XII., 1697-1718. Silbermedaille o. J. (1709), Hildebrand I, S. 565, 147; Forster 848.

1709: Exil Karls XII. im türkischen Bender
SCHWEDEN, KÖNIGREICH

Вернуться к списку
Занести в список-памятку

Номер лота 1872




Оценочная цена: 300.00 €
Присуждение: 650.00 €


Karl XII. 1697-1718.
Silbermedaille o. J. (1709), von P. H. Müller, auf das Exil des schwedischen Königs im türkischen Bender. Geharnischtes Brustbild r. mit umgelegtem Mantel und Löwenkopfschulter//Schlafender Löwe liegt nach l. vor einer Bucht mit Booten, im Hintergrund türkische Moschee vor einem Berg, darüber Sternenhimmel. 43,86 mm; 29,09 g.
Hildebrand I, S. 565, 147; Forster 848.

Hübsche Patina, kl. Kratzer, fast vorzüglich

Exemplar der Auktion Hess-Divo 271, Zürich 1997, Nr. 613.

Durch die Niederlage in seinem Rußland-Feldzug 1708-1709 sah sich Karl XII. gezwungen, ins Osmanische Reich zu fliehen. Anfangs standen die Türken dem schwedischen König positiv gegenüber, nicht wissend, daß Karl die Osmanen zu einem Krieg gegen die Russen aufstacheln wollte. Als die intriganten Absichten Karls immer deutlicher wurden und sogar Zar Peter I. den Sultan darauf hinwies, forderte der türkische Herrscher den schwedischen König zum Verlassen der Türkei auf. Als dies erfolglos blieb, befahl er die Gefangennahme des Schwedenkönigs - tot oder lebendig! Am 31. Januar und 1. Februar 1713 stürmten mehrere tausend bewaffnete Türken und Tartaren das Palais Karls XII. in Varnitsa bei Bender (heute in Transnistrien gelegen). Karl XII. verließ den Palast erst, als das Dach über ihm zusammenfiel. Er wurde entwaffnet und nach Demotika gebracht; ab April hielt er sich dann in der Nähe von Adrianopel (türkisch: Edirne) im Lustschloß Timortasch auf.

Erst im Herbst 1714 verließ er endgültig das Osmanische Reich und eilte mit seinen Leuten in Richtung Norden. In Pitesti (in der rumänischen Walachei, ca. 120 km westlich von Bukarest) trennte sich Karl XII. von seiner Mannschaft und reiste unter dem Decknamen Carl Frisk - nur von zwei Offizieren begleitet - über Hermannstadt, Wien, Regensburg, Nürnberg und Kassel nach Stralsund, wo er am 11. November 1714 eintraf.