Teaserbild
Trennline

Directoire, 1795-1799. Silbermedaille AN VII/1798 (spätere Prägung um 1845), Slg. Julius 627; Zeitz 8 (dort in Bronze).

EUROPÄISCHE MÜNZEN UND MEDAILLEN
FRANKREICH, KÖNIGREICH

Вернуться к списку
Занести в список-памятку

Номер лота 2511




Оценочная цена: 150.00 €
Присуждение: 310.00 €


Directoire, 1795-1799.
Silbermedaille AN VII/1798 (spätere Prägung um 1845), von N. G. Brenet, auf die Eroberung von Unterägypten. Der Flußgott Nil, mit Ähren in seiner Rechten, lagert nach l. die Linke auf eine Sphinx gestützt, dahinter Füllhorn mit Weintrauben, um und auf ihm Putti und ein Krokodil//Die drei Pyramiden von Gizeh. Mit Randpunze: Hand und ARGENT. 33,26 mm; 15,45 g.
Slg. Julius 627; Zeitz 8 (dort in Bronze).

Herrliche Patina, Felder min. berieben, vorzüglich

Im Rand befindet sich die Punze "Hand", die in der Monnaie de Paris zwischen dem 13. Juni 1845 und dem 30. September 1860 verwendet wurde.

Die Abbildung des Flußgotts geht auf eine römische Kolossalstatue zurück, die Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. hergestellt wurde und vermutlich im Templum Pacis in Rom aufgestellt war. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde die Statue zusammen mit einer weiteren, spiegelbildlich komponierten Skulptur des Tibers aufgefunden und in den Vatikan überführt. Dort wurden die Pendants gemeinsam ausgestellt, bis sie unter Napoléon mit vielen anderen Kunstgegenständen nach Paris gelangten. Während die Nil-Statue 1815 nach Rom zurückkehrte, verblieb der Tiber in Paris, wo die eindrückliche Skulptur noch heute im Louvre besichtigt werden kann.

Die Attribute wie Krokodil und Sphinx weisen den Flußgott eindeutig als Nil aus; so auch die auf und vor ihm spielenden Putti. Von den ursprünglich 16 Knaben sind auf der Medaille nur acht zu erkennen. Sie symbolisieren die 16 Ellen (ca. 7,1 m), die der Nil im Idealfall bei seiner jährlichen Schwemme anstieg, um das umliegende Land optimal mit fruchtbarem Schlamm zu versorgen und so für die Landwirtschaft nutzbar zu machen.