Teaserbild
Trennline

Joseph Dominikus von Lamberg, 1723-1761. 6 Dukaten 1753, Wien, Kellner 163; Fb. 2073.

DEUTSCHE MÜNZEN UND MEDAILLEN
PASSAU, BISTUM

Вернуться к списку
Занести в список-памятку
Joseph Dominikus von Lamberg, 1723-1761.
6 Dukaten 1753, Wien, auf sein 50jähriges Priesterjubiläum. 20,89 g. Geprägt mit den Stempeln des Konv.-Talers. IOS Û DOMINIC Û CARDINAL Û DE Û LAMBERG Brustbild r. in geistlichem Ornat//D Û G Û EPISC Û PATAV Û - S Û R Û I Û PRINC Û 1753 Gekrönter Doppeladler, auf der Brust mehrfeldiges Wappen unter Kardinalshut mit herabhängenden Quasten, dahinter Krummstab und Schwert gekreuzt.
Kellner 163; Fb. 2073.

GOLD. Von großer Seltenheit. Vorzüglich

Joseph Dominikus Kardinal Lamberg wurde am 8. Juli 1680 auf Schloß Lamberg in Steyr geboren und starb am 30. August 1761 in Passau. Er studierte in Rom, Bologna und Besançon und empfing am 21. September 1703 in Passau die Priesterweihe. Im Jahr 1706 wurde er Dompropst in Passau, 1707 Domkapitular im Erzbistum Salzburg, 1712 Bischof des Bistums Seckau und 1723 der 68. Bischof von Passau. Während seiner langen Amtszeit als Bischof von Passau wurden viele Kirchen und Klöster neu erbaut oder umgestaltet und von ihm geweiht. Der Fürstbischof kümmerte sich vor allem um den Ausbau des deutschen Schulwesens und unternahm etwa hundert Visitationsreisen. Am 20. Dezember 1738 ernannte ihn Papst Clemens XII. auf Vorschlag von Kaiser Karl VI. zum Kardinal der Titelkirche San Pietro in Monorio (Rom). Er ist in der Bischofsgruft im Dom St. Stephan in Passau bestattet.