Teaserbild
Trennline

Consulat, 1799-1804. 5 Francs AN 10 (1801/1802) A, Paris. Gadoury 563 a; Mazard 562 (R6).

EUROPÄISCHE MÜNZEN UND MEDAILLEN
FRANKREICH, KÖNIGREICH

Zurück zur Listenansicht
In Merkliste legen

Losnummer 499




Schätzpreis: 125.000,00 €
Zuschlag: 170.000,00 €


Consulat, 1799-1804.
5 Francs AN 10 (1801/1802), A, Paris. Probe (Essai) in Gold, von A. Dupré; 42,06 g. RÉPUBLIQUE - FRANÇAISE i, in der Mitte: 5 / FRANCS / L'AN 10, umher Lorbeer- und Eichenkranz, unten ÚÚ//UNION ET - FORCE Ü i Herkules steht v. v. zwischen den Personifikationen von Freiheit und Gleichheit, zu den Seiten Artemis und Hahn. Mit Randschrift: GARANTIE (Verzierungen) NATIONALE (Verzierungen). Gadoury 563 a; Mazard 562 (R6).

GOLD. Von allergrößter Seltenheit. Prachtexemplar von feinster Erhaltung. Einziges bekanntes Exemplar in Privatbesitz. Feiner Prägeglanz und Goldtönung, fast Stempelglanz

Exemplar der fürstlichen Privatsammlung von Louis II. Fürst von Monaco.

Nach der Flucht von Ludwig XVI. und dem Beginn der „Ersten Republik“ lag ab 1795 die politische Herrschaft beim sogenannten „Directoire“. Die Macht war in dieser Regierungsform im Wesentlichen auf ein fünfköpfiges Kollegialorgan verteilt.

Mit diesem Umbruch im französischen Staatssystem am Ende des 18. Jahrhunderts ging auch eine Novellierung des Münzsystems einher. Die Münzen, die bisher das Portrait der absolutistischen Monarchen zeigten, sollten nun durch eine neue Währung ersetzt werden, auf denen die neuen Symbole der „Ersten Republik“ dargestellt werden sollten. Allerdings beließ es die Regierung nicht bei einer reinen Neugestaltung der Münzen, sondern es wurde der gesamte Münzfuß komplett überarbeitet. Per Dekret vom 15. August 1795 begann das Dezimalsystem in der französischen Numismatik.

Der Stempelschneider Augustin Dupré wurde beauftragt, ein Stempelpaar für ein 5 Franc-Stück zu entwerfen, welches den französischen Ecu ablösen sollte. Nach mehreren Monaten Arbeit präsentierte er seinen Entwurf mit Nominal, der Jahreszahl und einem Lorbeerkranz auf der Vorderseite, sowie einer Darstellung des Herkules und dem Wahlspruch „Union et Force“ auf der Rückseite. Damit war der Münztyp „Hercule“ geboren. Über vier Jahre war dieses 5 Franc-Stück die einzige eigene Münze des „Directoire“ im Franc-Nominal.

Das 5 Franc-Stück mit der Umschrift „Union et Force“ wurde nach der französischen Revolution auch vom „Consulat“ für vier Jahre übernommen. Ab 1804/05 zeigt dann die Rückseite wieder eine Portraitdarstellung Napoleons. Das macht den Münztyp „Union et Force“ zu einem einmaligen und ikonischen Zeugnis der Ersten Republik Frankreichs.

Als Probe der ersten französischen Münze der Republik in Gold kennt die numismatische Welt nur dieses prachtvolle Exemplar in Privatbesitz, welches sich über Jahrzehnte im napoleonischen Museum der Fürsten von Monaco befand.