Teaserbild
Trennline

Postumus, 260-268. Æ-Doppelsesterz, 2. Atelier; 21.97 g. Bastien 297; Coh. 184; RIC 207.

RÖMISCHE MÜNZEN
MÜNZEN DER RÖMISCHEN KAISERZEIT

Вернуться к списку

Номер лота 306




Оценочная цена: 50.00 €
Присуждение: 210.00 € (Удар молотка с возможным повторным открытием торгов»)


Postumus, 260-268.
Æ-Doppelsesterz, 2. Atelier; 21.97 g. Drapierte Büste r. mit Strahlenbinde//Galeere (navis lusoria) l.
Bastien 297; Coh. 184; RIC 207.

R Fast sehr schön

Die Naves lusoriae wurden Mitte des 3. Jahrhunderts eingeführt. Die sehr schlanken und flachgehenden Schiffe wurden bis in die Spätantike in römischen Flußflotten eingesetzt und spielten militärisch eine bedeutende Rolle. So gelangte Julianus II. Apostata im Bürgerkrieg gegen Constantius II. mit 3000 Mann in nur elf Tagen von Ulm nach Sirmium - dies bedeutet, daß bei 30 Ruderern und 20 Mann Zuladung der Kaiser die Fahrt mit 60 Naves lusoriae unternahm. Einer der größten Vorteile dieses Schifftyps war ja, daß er nur eine minimale Zeit der Einweisung benötigte und daher mit regulären Landtruppen bemannt wurde. Anhand der in Mainz gefundenen Naves lusoriae wurde 2004 an der Universität Regensburg eine Lusoria nachgebaut, siehe http://www.navis-lusoria.de und Ferkel/Konen/Schäfer, Navis Lusoria. Ein Römerschiff in Regensburg, St. Katharinen 2004. Postumus propagierte diesen Schiffstyp auf seinen Münzen in ungewöhnlicher Weise.