Teaserbild
Trennline

Adolf III. von Schauenburg, 1547-1556. Goldgulden 1547, Münzstätte vermutlich Deutz. 3.21 g. Noss 3 a; Fb. 807.

GERMAN COINS AND MEDALS
KÖLN, ERZBISTUM

Back to the list
place on watchlist

Lot number 6755




Estimated price: 3,000.00 €
Hammer-price / sale price: 2,400.00 €


Adolf III. von Schauenburg, 1547-1556.
Goldgulden 1547, Münzstätte vermutlich Deutz. 3.21 g. Mit spiegelverkehrter 4 in der Jahreszahl.
Noss 3 a; Fb. 807.

GOLD. Von allergrößter Seltenheit. Leichter Doppelschlag, sehr schön

Erworben von der Münzenhandlung Raimund Raffler, Schwabmünchen.

Adolf III. von Schauenburg war der dritte Sohn des Grafen Jobst von Holstein und Schaumburg-Pinneberg sowie Maria von Nassau-Dillenburg. Adolf studierte in Löwen und erhielt 1528 den Status eines Domherrn in Lüttich, 1533 wurde er zum Propst ernannt. In Köln und Mainz war Adolf seit 1529 Domherr. 1529–1533 nahm er das Amt des Dechanten und 1533 das des Propstes von St. Gereon in Köln wahr. Im Jahr 1533 dann wurde er von Hermann V. von Wied zum Koadjutor des Kölner Erzbistums ernannt, was ihm das Recht auf die Nachfolge eröffnete. Im Streit mit den Reformationsbestrebungen Hermanns blieb Adolf auf der katholischen Seite. Ende 1546 kündigte er seine Amtsübernahme an, im Januar 1547 konnte er sie nach der Resignation Hermanns vollziehen. In seiner Wahlkapitulation wurde von Adolf nun verlangt, sich auf den alten Glauben zu verpflichten. Mit dem Beginn seiner Regierung unternahm er die Unterdrückung reformatorischer Anzeichen und die Vorbereitung einer katholischen Reform. Diese hatte auch Kaiser Karl V. gefordert und bestand vor allem aus regelmäßigen Synoden und Visitationen im Erzbistum. 1551 nahm Adolf am Konzil von Trient teil. 1556 starb er in seiner Residenz in Brühl.