Teaserbild
Trennline

Felipe IV., 1621-1665. Cincuentino (50 Reales) 1635, Segovia. 171.28 g. Calicó 245; Dav. 567.

EUROPEAN COINS AND MEDALS
SPANIEN, KÖNIGREICH

Back to the list
place on watchlist

Lot number 853




Estimated price: 25,000.00 €
Hammer-price / sale price: 22,000.00 €


Felipe IV. 1621-1665.
Cincuentino (50 Reales) 1635, Segovia. 171.28 g. r PHILIPPVS r IIII rr G r Gekröntes, mehrfeldiges Wappen, l. Münzzeichen Aquädukt und R (Münzmeister Rafael Salván), r. Wertzahl r 50 r//r HISPANIARVM r REX r I635 Vierfeldiges Wappen von Kastilien und Leon. Calicó 245; Dav. 567.

Von großer Seltenheit. Attraktives Exemplar mit hübscher Patina, sehr schön +

Der Cincuentín zu 50 Reales ist die größte spanische Silbermünze und wurde nur zu Beginn des 17. Jahrhunderts, unter Felipe III. (1598-1621) und Felipe IV. (1621-1665), vor allem in Segovia geprägt. Im Gegensatz zu den anderen spanischen Münzstätten unterstanden die "Ingenio de Segovia" und ihre Handwerker direkt dem König. Eine erste Prägung von 50-Reales-Stücken im Auftrag des Königs ist für das Jahr 1609 belegt. Die Vorderseite zeigt als Münzstättensignatur links neben dem Wappen das römische Aquädukt, welches noch heute ein beeidruckendes Wahrzeichen der Stadt Segovia darstellt.

Die Prägung der 50-Reales-Stücke wurde bereits am 22. November 1630 beschlossen und die beiden Händler Lope de Ulloque und Pedro de Aramburu aus Sevilla sollten das benötigte Edelmetall liefern. Da zunächst jedoch nur ein Teil der vereinbarten Menge abgeliefert wurde, verschob sich der Beginn der Prägung in den Januar des Jahres 1631.