Teaserbild
Trennline

Unter Schweden. Gustav II. Adolf, 1631-1632. Reichstaler o. J. (1632), 28.95 g. Ahlström 21 b (dort unter Erfurt); Dav. 4545 (dort unter Erfurt); Hagander 123; Leitzmann 777.

GERMAN COINS AND MEDALS
HILDESHEIM, STADT

Back to the list
place on watchlist

Lot number 3759




Estimated price: 1,500.00 €
Hammer-price / sale price: 3,200.00 €


Unter Schweden. Gustav II. Adolf, 1631-1632.
Reichstaler o. J. (1632), 28.95 g. auf den schwedischen und protestantischen Sieg bei Breitenfeld (heute Stadtteil von Leipzig) am 7. September (nach gregorianischem Kalender am 17. September) 1631. Variante ohne Stempelschneidersignatur.
Ahlström 21 b (dort unter Erfurt); Dav. 4545 (dort unter Erfurt); Hagander 123; Leitzmann 777.

Sehr schön

Dieser Taler weist große Ähnlichkeit zu einem in der Stadt Mainz geprägten Siegestaler des Königs Gustav II. Adolf auf, der jedoch unter einer elfzeiligen Inschrift das Münzmeisterzeichen des Daniel Ayrer (einen Merkurstab, das alchemistische Zeichen für Quecksilber) zeigt. Auf unserem Stück, das bisher Erfurt oder Mainz zugeschrieben wurde, fehlt dieses Zeichen, und die Inschrift hat 12 Zeilen. Ein weiterer Taler (Ahlström 21 a) zeigt außerdem (in der Blattverzierung der Rückseite versteckt) die Initialen des Lazarus Ahrens, der nur bis zum Jahr 1629 in den Hildesheimer Akten als Stempelschneider belegt ist. Daher widersprachen namhafte Numismatiker - insbesondere Max von Bahrfeldt - der Zuweisung zu Hildesheim.

In jüngster Zeit hat Detlev Hölscher dargelegt, daß der hier vorliegende Siegestaler (Ahlström 21 b) sowie der Siegestaler mit der Signatur des Lazarus Ahrens (Ahlström 21 a) doch in Hildesheim geprägt wurden. Zum einen ist es archivalisch gesichert, daß Ahrens bis zu seinem Tod 1634 oder 1635 in Hildesheim wohnte und dort besteuert wurde. Zum anderen weist der Taler große stilistische Ähnlichkeit zu einem nicht ausgeprägten Taler der kaiserlichen Besetzung von Hildesheim (nach Abzug der Schweden) auf, dessen Stempel 1836 in den archivalischen Beständen des Hildesheimer Rathauses aufgetaucht war.