Teaserbild
Trennline

Orden der Aufgehenden Sonne [Kyokujitsu shō]. 1. und 2. Modell, Kleinod zur 1. Klasse, Silber vergoldet und emailliert, min. Verschmutzungen, ohne Schulterband. BU S. 1257 ff.; BWK3 32; TA S. 300 ff.; VPE2 S. 319. Der Orden wurde am 10. April 1875 du

ORDEN UND EHRENZEICHEN AUS ÜBERSEE
JAPAN, KAISERREICH JAPAN

Zurück zur Listenansicht

Losnummer 2263




Schätzpreis: 500,00 €
Zuschlag: 500,00 € (unter Vorbehalt)


Orden der Aufgehenden Sonne [Kyokujitsu shō]. 1. und 2. Modell, Kleinod zur 1. Klasse, Silber vergoldet und emailliert, min. Verschmutzungen, ohne Schulterband. BU S. 1257 ff.; BWK3 32; TA S. 300 ff.; VPE2 S. 319.

Der Orden wurde am 10. April 1875 durch den Kaiserlichen Staatsrat unter Kaiser Meiji-tennō (Mutsuhito - 1852-1912) mit Dekret Nr. 54 als erster der japanischen Orden gestiftet. Er wurde vom Zeitpunkt der Stiftung an in acht Klassen verliehen, die auch, beginnend mit der 1. Klasse als Großkreuz-Stufe, als solche bezeichnet wurden. Seinen Namen erhielt er erst mit Dekret Nr. 97 des Kaiserlichen Staatsrates vom 25. Dezember 1877. Die Insignien, die bis in die Gegenwart nahezu unverändert verliehen werden, wurden von dem bedeutenden Cloissonné-Künstler Haruyuki Hirata und von Seikichi Sugimura gestaltet. Durch Regierungsentscheidung wurde 1946 die Verleihung sämtlicher japanischer Orden (mit Ausnahme des Ordens für Verdienste um die Kultur), und damit auch des Ordens der Aufgehenden Sonne an Japaner ausgesetzt. Auch mit Annahme der neuen Verfassung im Mai 1947 blieb die Verleihung von Orden an Inländer bis auf Weiteres suspendiert, allerdings wurden u. a. im Zusammenhang mit der nationalen Flutkatastrophe 1953 einzelne Verleihungen vorgenommen. Erst am 12. Juli 1961 wurde in einer Sitzung des Kabinetts des Premierministers Ikeda entschieden, generell die Verleihung von Orden an Inländer zu Lebzeiten wieder zu ermöglichen. Die unter Kaiser Heisei-tennō (Akihito - geb. 1933) 2003 durchgeführte Revision reduzierte den Orden auf sechs Stufen, wobei die bisherige siebte und achte Klasse ersatzlos gestrichen wurden. Die Gestaltung der Insignien selbst wurde nicht verändert. Auch Frauen können jetzt mit diesem Orden beliehen werden, und es ist anzunehmen, daß die Insignien der bisherigen zweiten bis sechsten Klasse in diesem Fall an Damenschleifen, ähnlich wie beim Orden des geheiligten Schatzes, zur Verleihung gelangen. Ex Künker-Auktion 240 am 19. November 2013, Kat.-Nr. 0976.


II