Teaserbild
Trennline

Johann Jakob Khuen von Belasi, 1560-1586. 4 Dukaten o. J. 13.89 g. Fb. 630; Zöttl 521.

THE HOLY ROMAN EMPIRE/AUSTRIAN COINS
DIE GEISTLICHKEIT IN DEN HABSBURGISCHEN ERBLANDEN, SALZBURG, ERZBISTUM

Back to the list
place on watchlist

Lot number 654






Estimated price: 30,000.00 €
Minimum bid 24,000.00 €


Johann Jakob Khuen von Belasi, 1560-1586.
4 Dukaten o. J. 13.89 g. È - IOAN Û IAC Û D Û G Û - AREPS Û SALZ Û A Û S Û L È Drei Wappenschilde (Stiftswappen, Familienwappen: Löwe und Turm), darüber Mitra, dahinter Kreuz- und Krummstab gekreuzt//Û S Û RVDBERTVS Û ET Û S Û VIRGILIVS Û EP Die beiden Stiftsheiligen St. Rudbertus und St. Virgilius sitzen nebeneinander mit Mitra, Salzgefäß und Krummstab, die Köpfe einander zugewandt und den Innenkreis durchbrechend, davor Dommodell.
Fb. 630; Zöttl 521. In US-Plastikholder der NGC mit der Bewertung MS 63+ (Top Pop) (5947724-004).

GOLD. Von großer Seltenheit, besonders in dieser Erhaltung. Prachtexemplar. Vorzüglich-Stempelglanz

Johann wurde 1515 in Südtirol geboren und wurde nach dem Studium in Freiburg im Breisgau Domherr in Brixen und in Salzburg. Nach dem plötzlichen Tod des Erzbischofs Michael von Küenburg 1560 wurde er zu dessen Nachfolger gewählt. Auch die Regierungszeit Johann Jakobs war vor allem durch seine Maßnahmen zur Bekämpfung des sich rasch ausbreitenden Protestantismus geprägt. Dabei spielten die Bestimmungen des Augsburger Religionsfriedens von 1555 eine besondere Rolle, die das Recht der katholischen und protestantischen Landesherren enthielten, die Religion ihrer Untertanen zu bestimmen. Diese Situation wurde für die Lutheraner in Salzburg quasi unerträglich. Nachdem Johann Jakob, der sich insbesondere für das Münzwesen interessierte, im Jahr 1579 durch einen Schlaganfall körperlich und geistig stark beeinträchtigt worden war, akzeptierte er nur widerwillig, daß ihm das Domkapitel mit Georg von Küenburg einen Koadjutor zur Seite stellte.